Hashtags. Ehrlicherweise verstehe sie bis heute nicht ganz. Wie funktioniert das eigentlich genau? Bringen die mir nur auf Twitter und Instagram was? Oder macht es Sinn, die auch auf Facebook zu nutzen? Und wofür ist das überhaupt alles gut?

Ich bin damals noch mit Vierteltelefonen und Briefmarkensammlungen aufgewachsen. Mit Endlosdiskussionen mit entnervten Eltern (gut, die gibt es wohl heute auch noch) und bis aufs Äusserste auf ihre maximale Dehnbarkeit hin gespannte Telefonkabeln. (Warum mussten die Telefone aber auch immer genau neben dem Platz stehen, an dem besagte Eltern am liebsten gerade dann abhingen, wenn die Tochter ihren neuesten Schwarm oder die gerade aktuelle BF (beste Freundin) anrufen wollte?!?).

Mein BusinessMind Youtube Channel

Aber damit genug des wehmütigen Rückblicks. Ich bin natürlich auch keine Fortschrittsverweigerin. Vor einiger Zeit habe ich mich von meiner Mitarbeiterin Nicole überzeugen lassen, mich vor die Kamera zu stellen und Kurzvideos zu drehen. Diese gibt es heute allesamt auf meinem Youtube Channel  zu bewundern.

Gut, ich habe zwar nur heiße 2 „Follower“, aber die Videos wurden zumindest etliche Male angesehen. Und ich denke wirklich, es sind ein paar brauchbare Aufzeichnungen dabei. Also, schau gerne mal rein!

Ich bin außerdem auf LinkedIn und XING vertreten. Mein Autocorrect versucht übrigens gerade partout XING auf FING auszubessern. Offensichtlich ist meinem Autocorrect LinkedIn also ein Begriff. XING hingegen weniger.

Dies deckt sich in etwa mit meinen persönlichen Erfahrungen. Auf LinkedIn werden meine Artikel wesentlich öfters angesehen, geliked und auch schon mal weiterempfohlen. Auf XING passiert da eher weniger.

Mein „Lieblingsfeind“. Mark Zuckerberg.

Tja und dann ist da noch Facebook. Das must-have unter den sozialen Styles. Ein wenig in die Jahre gekommen und dementsprechend abgetragen, das bestimmt. Aber immer noch en vogue. Und immer noch in aller Munde.

So auch zuletzt in einem Beitrag, der mir – natürlich online, auf Youtube – untergekommen ist. Da ging es um die unerhört langsame Reaktion von Facebook auf Hasspostings, Fake Meldungen und deren Auswirkungen auf das Weltgeschehen.

Während wir hier in der westlichen Welt vor allem uns selbst vor übermäßigem Online-Medienkonsum zu schützen versuchen, geht es in anderen Teilen der Welt, so z.B. in Myanmar, für große Teile der Bevölkerung um vieles mehr. So werden dort beispielsweise bewusst Falschmeldungen über die muslimische Minderheit – die Rohingya – verbreitet. Und da die Bevölkerung Nachrichten inzwischen vor allem über Facebook konsumiert und diese dort keinerlei Filtersystem unterliegen, werden diese oft vollkommen unreflektiert übernommen und gefährden so das Leben zahlloser Unschuldiger.

Lange Rede. Kurzer Sinn.

Wohin führt dies nun alles?

Vor ein paar Jahren habe ich mich entgegen meines Bauchgefühls überzeugen lassen, dass man als wirtschaftstreibende Person einen Facebook Auftritt braucht. Ich habe seither ein privates Profil sowie eine professionelle Seite für BusinessMind, die ich versuche halbwegs regelmässig mit Inhalten zu bespielen.

Ich bekomme Freundschaftsanfragen von Menschen, die ich nicht kenne, Werbeeinschaltungen von Angeboten, die mich nicht interessieren und die Resonanz auf meine Beiträge hält sich in Grenzen (nett ausgedrückt).

Und dann sehe ich Beiträge wie den zuvor erwähnten und es reift in mir mehr und mehr der Gedanke, dass ich vielleicht doch keinen Facebook Auftritt brauche.

Digital und sozial.

Versteh mich nicht falsch, ich finde, wir dürfen vor der fortschreitenden Digitalisierung nicht die Augen verschließen. Und es bieten sich ja auch so unzählige wunderbare Möglichkeiten sich besser zu vernetzen, sein Unternehmen sichtbarer zu machen und andere bei ihren Anliegen zu unterstützen.

Also biete ich auch weiterhin meine Coachings per SKYPE und ZOOM, bespiele regelmässig mein XING und LinkedIn Profil und, ja, man wird mich auch in Zukunft weiterhin auf Youtube bestaunen können. 🙂

Aber von Facebook verabschiede ich mich hier und heute. 

Vielleicht werde ich dir – im Zeichen einer besinnlichen Vorweihnachtszeit – das eine oder andere Mal ja einfach ganz persönlich bei einer Tasse heißem Glühwein von meinen neuesten Aktivitäten berichten. 🙂

Und hier kannst du übrigens auch noch einen interessanten Artikel zum Thema mehr Achtsamkeit in Social Media auf dem Blog meines Sohnes Benjamin lesen!!

Das alljährliche BusinessMind Weihnachtsgewinnspiel

Hast du einen Tipp für eine hilfreiche / nachhaltige / zeitschonende App oder Webapplikation? Wie nutzt du soziale Medien? Hinterlasse uns nachstehend einen Kommentar bis spätestens Freitag, 30. November 2019, 19.00 Uhr, und gewinne eine Teilnahme am offenen BusinessMind „Train the Trainer“ Seminar am 28/29 März 2019 in Wien, im Wert von 1.232 EUR:

oder eine Coachingstunde mit mir.

Außerdem gibt es wie immer mein Buch „Blühende Workshops und Trainings mit Erfolgsgarantie“ im Wert von 29,99 EUR zu gewinnen.

Hinterlasse uns nachstehend einen Kommentar bis 30. November 2019, 19.00 Uhr, und gewinne!! 

Schöne Vorweihnachtszeit! Herzlichst, Birgit

* Die Gewinne sind nicht übertragbar und nicht in bar ablösbar.

PS: Beitragsfoto aufgenommen am 25. November 2018 im Augarten.