Blogserie „Hilfreiche Tipps zur Moderation deiner Online Meetings“

Teil 1 Vorbereitung

Willkommen zur BusinessMind Blogserie zum Thema „Tipps zur Moderation von Online Meetings“.

Während der nächsten Wochen stellen wir dir regelmäßig die wichtigsten Tipps zur Abhaltung von Online Meetings vor.

Wir starten die Reihe heute mit Teil 1 – Tipps zur Vorbereitung deines Meetings. Weiter geht es dann mit dem Einstieg, der Durchführung und dem Closing / der Transfersicherung.

1. Der Ton macht die Musik

Keiner hat gern Hintergrundrauschen oder zu leisen / zu lauten Ton. Während deine Teilnehmenden über ein schlechtes Bild eher hinwegsehen, führt schlechter Ton schnell zu Frustration und letztendlich dazu, dass du deine Teilnehmenden verlierst.

Investiere daher in ein gutes Mikrofon und/oder Headset. Vermeide jedwede Nebengeräusche, schalte dein Handy ab und begib dich in einen weitgehendst schallgeschützten Raum.

Am besten du vergibst in den Voreinstellungen deines Videokonferenztools die Einstellung, dass alle Teilnehmenden zu Beginn automatisch stumm geschalten sind. Irgendwo fährt immer im Hintergrund mal ein Auto vorbei, schreit ein Kind oder klingelt ein Handy. Du kannst diese Stummschaltung dann während des Meetings individuell oder für alle aufheben. Auch gibt es in der Regel die Einstellung, dass Teilnehmer*innen auch selbst ihre Stummschaltung aufheben können.

2. Sprechtempo, Intonation & Co

Formuliere präzise, mach klare Pausen und arbeite mit einem angenehmen Sprechtempo und einer guten Intonation deiner Stimme. Rede weder zu schnell noch zu langsam, achte auf eine klare Aussprache, atme tief durch und lass dir Zeit.

Wenn du zu schnell sprichst, fällt es deinen Teilnehmenden online nur noch schwerer dir zu folgen, als bei einem Präsenzmeeting.

Wenn du abklären möchtest, ob du verstanden wurdest, nutze die Funktionen, die dir das jeweils verwendete Tool dazu bietet – zB. „Gibt es hierzu Fragen? Bitte heb virtuell die Hand!“

3. Gute Vorbereitung ist alles

Auch für Online Meetings gilt: überlege dir vorab deine Ziele und Nicht-Ziele, wer sind deine Teilnehmenden, wieviel Zeit hast du und was soll der Outcome deines Meetings sein. Bei großen, wichtigen Meetings, erstelle dir einen Ablaufplan.

Eine fundierte Planung hilft dir auch online, im vorgegebenen Rahmen flexibel zu agieren, evtl. einen geplanten Part wegzulassen, um einer sich entspinnenden Diskussion Raum zu geben und dergleichen mehr. Halte dich nicht sklavisch an deine Planung, behalte aber dennoch die Zeit im Auge.

Auch online kannst du mit „Elevator pitches“ oder anderartigen Zeitvorgaben arbeiten. Du musst Vielredner*innen nicht erst stumm schalten (obwohl es auch gut zu wissen ist, dass du diese Möglichkeit hast.. 🙂 ).

Du brauchst Hilfe beim Aufsetzen deines Online Meetings oder Workshops? Du musst ein Webinar durchführen, und bist unsicher welche Schritte bei der Planung zu beachten sind? Schau vorbei bei der BusinessMind Online Academy und finde das passende Angebot für dich.

Und schau auch in 2 Wochen wieder vorbei, wenn wir Tipps zum Intro und zur Technischen Betreuung während deines Online Meetings geben!

Laptop mit BusinessMind Online Logo