3 geniale Energizer für deine Online Meetings

Kennst du das auch?

Der Herbst ist da und mit ihm Online Meeting über Online Meeting über Online Meeting.

Und dabei kommt es schon manchmal vor, dass wir den ganzen Tag hindurch von einem zum nächsten Online Meeting zoomen, skypen oder „MS teamen“.

Und irgendwann fällt uns dann vielleicht auf (oder auch nicht!), dass wir uns seit gefühlten Stunden kaum noch bewegt haben.

Bring Bewegung in dein Online Meeting

Für diesen Fall – der in aller Regel leider viel zu häufig auftritt – haben wir dir heute einige Aktivierungsübungen (aka „Energizer“) zusammengestellt, die wir selbst in unseren Online Meetings, Trainings und Workshops gerne verwenden.

Es muss dabei nicht immer jeder Teilnehmer / jede Teilnehmerin mitmachen – nicht jede/r fühlt sich wohl bei körperlichen Aktivitäten vor der Kamera. Das ist okay – zwinge niemanden dazu. Viel mehr geht es darum, Bewegung anzuregen und den Teilnehmenden, die das Angebot in Anspruch nehmen möchten, ein bisschen Aktivierung zu gönnen.

Stretching vor dem Laptop

Schalte die Skepsis auf „mute“

Für die Skeptiker*innen unter deinen Teilnehmer*innen (oder auch dich selbst!) lass uns gerade auch nochmals schnell auf die „Omega-Rochade“ hinweisen. Dabei sprichst du mögliche Bedenken bereits bei der Anleitung der Übung an, à la „Das mag Ihnen jetzt vielleicht unnötig erscheinen und möglicherweise fühlen Sie sich auch nicht wohl, diese Übung mit allen anderen auszuführen, aber die Erkenntnisse der Neurodidaktik zeigen, dass Bewegung dem Lernen/der Ideenfindung gut tut. Und nicht nur dem Lernen/der Ideenfindung, sondern auch Ihrem Rücken. Also, wer möchte, macht gerne mit. Sie können dabei auch gerne Ihre Kamera ausschalten.“

Hier nun unsere 3 Empfehlungen für Energizer:

  1. Drehsitz: Setz dich aufrecht hin. Lege nun die linke Hand aufs rechte Knie und drehe dich mit geradem Rücken soweit wie möglich und angenehm nach rechts. Komm zurück zur Mitte. Lege nun die rechte Hand aufs linke Knie und wiederhole den Vorgang in die andere Richtung.
  2. Augen palmieren: Reibe die Handflächen fest aneinander bis Hitze entsteht. Lege die gewärmten Hände über deine Augen. Behalte deine Augen dabei geöffnet und schau in die warme Dunkelheit.
  3. „Aus dem Bild verschwinden“: Wärme deine Teilnehmenden zuerst mit Schultern heben, Kopf drehen, etc. auf, dann leite an: Auf 1-2-3 verschwinden alle zuerst nach links aus dem Bild, zurückkommen. Nach rechts – und zurück. Abschließend nach unten. Erfahrungsgemäß kommt speziell diese Übung immer sehr gut an. Manchmal sogar so gut, dass sie einen eigenen Namen bekommt. Ab sofort ist diese Übung also bekannt unter dem Titel „Das Verschwinden der Daniela.“ 🙂

Aktivierung ist immer gut

Du kannst Aktivierungsübungen sogar in Webinaren einbauen – denn du musst dabei deine Teilnehmer*innen nicht notwendigerweise sehen. Wenn du dich drübertraust, kannst du dich dabei allerdings selbst per Video zeigen und deine Teilnehmer*innen anleiten (manche Übungen eignen sich dabei besser für Webinare als andere – das „Verschwinden der Daniela“ ist natürlich wesentlich weniger lustig, wenn du Daniela dabei nicht sehen kannst). Aber vergiss nicht: in erster Linie geht es darum deine Teilnehmer*innen einzuladen, sich zu bewegen.

Dabei reicht es auch manchmal schon aus, deine Teilnehmer*innen einfach zwischendurch mal kurz aufzufordern, den Blick schweifen zu lassen und in den Chat zu schreiben, was sie sehen. Damit gönnst du ihnen eine Bildschirmpause und nicht selten wirst du überrascht sein darüber, was manche Menschen so von ihren Arbeitsplätzen aus sehen. 🙂

Viel Spaß beim Ausprobieren! Teile gerne deine Erfahrungen mit uns in den Kommentaren!

Liebe Grüße, Birgit, Nicole und Ben

Mutter und Tochter beim Stretching