Blogserie „Hilfreiche Tipps zur Moderation deiner Online Meetings“

Teil 3 – Der Ablauf

Willkommen zurück zur BusinessMind Blogserie “Hilfreiche Tipps zur Moderation deiner Online Meetings”. Bisher haben wir uns deine Vorbereitungen und das Intro zur Gemüte geführt, heute beschäftigen wir uns konkret mit dem Ablauf, also der Interaktion mit deinen Teilnehmenden, der Struktur sowie deinem Zeitmanagement. Abschließend geht es dann ans Closing & die Transfersicherung.

Interaktion = Aktivierung

Die meisten Online Tools bieten schon einige hilfreiche Funktionen wie zB. Chat, Q & A, Umfragen, usw. für die Interaktion mit deinen Teilnehmenden. Wir empfehlen dir diese in regelmäßigen Abständen während deines Online Meetings zu nutzen, um deine Teilnehmenden zu aktivieren und quasi „bei der Stange“ zu halten – ist das Meeting langweilig und die Kamera aus, ist die Versuchung groß sich nebenbei alternativ zu beschäftigen. Und du weißt ja: im Multitasking sind wir dann ja doch weniger gut, als lange angenommen 🙂 ).

Wenn der Bedarf besteht, kannst du natürlich auch über die Möglichkeiten IN deinem Tool hinausgehen und mit zusätzlichen Tools zur Online Kollaboration wie zB. miro, Concept Board oder Mural arbeiten (manchmal ist dies sogar notwendig, da dein verwendetes Tool nicht alle notwendigen Funktionen mitliefert). Der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Wie immer aber gilt: auf den richtigen Methodenmix kommt es an. Nicht zu viel, nicht zu wenig.

Außerdem vergiss nie die goldene Regel: Die Methoden folgen den Zielen und nicht umgekehrt!

Wähle daher eine Methode, die dich dabei unterstützt deine Ziele zu erreichen. Und nicht die Methode, die du vielleicht am leichtesten umsetzen kannst oder am witzigsten findest!

Und noch etwas zum Thema Interaktion: falls du Wortmeldungen zulässt, empfehlen wir dir auf die Funktion des Handhebens zurückzugreifen. Schon bei Online Meetings ab 4 Personen wird es chaotisch, wenn mehrere Personen gleichzeitig zu sprechen beginnen. Die meisten Online-Tools bieten diese Möglichkeit bereits. Als Moderator*in achtest du auf die Handzeichen im Teilnehmer*innen-Panel und gibst der betreffenden Person „Sprecherlaubnis“.

Der rote Faden durch dein Online Meeting

Nun zur Struktur: vergiss nicht auf deinen roten Faden.

Achte darauf, dass du in deiner neutralen Moderationsrolle bleibst, leite an, führe durch das Meeting, aber verliere dich nicht in inhaltlichen Diskussionen.

Gerade online ist eine gute Struktur, an der sich deine Teilnehmenden orientieren können umso wichtiger. Dazu kannst du zB. in deiner Präsentation immer wieder Zwischen-Slides mit der Agenda einfügen, die zeigen, an welchem Punkt der Agenda ihr euch gerade befindet (diese Zwischen-Slide kannst du zB. auch gleich gut mit einer Aktivierung verknüpfen: immer dann, wenn die Slide angezeigt wird, ist es Zeit für deine Teilnehmenden aufzustehen und sich zu strecken).

Abschließend das Zeitmanagement: Striktes Zeitmanagement ist online fast noch wichtiger als onsite. Am besten du erwähnst schon zu Beginn, dass du im Sinne aller auf ein striktes Zeitmanagement achtest. Niemand möchte länger in einem Videocall hängen als wirklich unbedingt notwendig.

Pause, Kinder!

Dahingehend auch noch der allerwichtigste Tipp: Gönn dir und deinen Teilnehmenden eine Pause. Im Online-Meeting zumindest alle 60 Minuten. Baue dazwischen Aktivierungsübungen ein. Dazu reicht es schon, deine Teilnehmenden immer wieder einmal darauf hinzuweisen sich zu strecken / ein wenig zu bewegen (siehe auch den Hinweis dazu weiter oben). Dies kannst du auch mit bestimmten Bildern in deiner Präsentation verknüpfen, dann verankert sich die Aktivität gleich nochmals besser in den Köpfen deiner Teilnehmenden.

Erinnerst du dich an die Mr. & Mrs. Right Geschichte im letzten Blogartikel? Auch diese lässt sich gut als Aktivierungsübung verwenden.

Eine weitere Möglichkeit: das Glücksrad. Hier kannst du zB. unterschiedliche Aktivitäten eingeben: sich strecken, die Zehen berühren, Luftgitarre spielen, etc. – du teilst deinen Bildschirm, drehst das Glücksrad und los geht’s!

Noch einfacher ist folgende Aktivierungsübung: leite deine Teilnehmenden an nach links, nach rechts, nach unten aus dem Bild zu verschwinden. Und schon ist sich mit null Aufwand und wenig Zeitverlust ein wenig bewegt!! (kreative Abwandlung: nach OBEN aus dem Bild verschwinden.. wer traut sich? 🙂 )

Schau auch in 2 Wochen wieder vorbei, wenn wir Tipps für das Closing und die Transfersicherung deines Online Meetings geben!

Alles Liebe, Birgit & Nicole & Ben

PS: Und hier kannst du Teil 1 zur “Vorbereitung von Online-Meetings” nachlesen, und hier Teil 2 zum “Einstieg in Online-Meetings”.

Laptop mit BusinessMind Online Logo